Suche

Aktualisiert: 13. Aug. 2018



Dieser Tipp hilft nicht nur Trekkern - Hirschtalg lässt jeden Fuss babyweich werden!


Hirschtalg, z.B. von Scholl, ist eine fettige Crème, welche wie es der Name bereits verrät, aus ausgeschmolzenem Hirsch-Fett hergestellt wird. Bei industriell hergestellten Produkten ist der Hirschtalg-Anteil leider nicht mehr so hoch, er wird stark vermischt mit mineralischen Fetten. Helfen tut's aber trotzdem.


Weiche Füsse - keine Blasen


Diese Wundercrème ist den meisten Marathonläufern wohlbekannt - und wenn es Läufern hilft, hilfts auch Trekkern. Ist die Haut geschmeidig, ist sie weniger anfällig für Blasen. Zudem trocknen durch das lang anhaltende Fett die Füsse nicht aus und wirkt deshalb dem Wundreiben entgegen. Andere Crèmes verdunsten viel schneller und nach 1-2 Stunden Trekking ist der Fuss ohne zusätzlichen Schutz.

Die Füsse sollte man bereits ein paar Tage oder Wochen vor der Tour täglich mit Hirschtalg einreiben und die sich allenfalls lösende Hornhaut entfernen. So zieht das Fett bereits vorher ein und der Fuss hat genügend Zeit, geschmeidig zu werden.

Die Hirschtalgcreme fülle ich vor einer längeren Tour jeweils in eine kleine Dose ab, damit ich nicht die ganze Tube mittragen muss. Sie ist sehr ergiebig und hält lange an. Während der Tour reibe ich jeweils abends und morgens vor Etappenbeginn die Füsse reichlich damit ein. Eine kurze Selbstmassage ist ebenfalls sehr empfehlenswert.


Die Crème kann auch getrost für andere Körperstellen benutzt werden, wie zum Beispiel Ellbogen, trockene Hände oder beim Radfahren als "Wolf-Vorsorge" - oder einfach als Hornhautkiller!


Wer keine tierischen Produkte verwenden möchte, stellt Vaseline eine mögliche Alternative dar. Leider ist es nicht ganz so hilfreich wie Hirschtalg, denn es hält nicht so lange auf der Haut und die Füsse trocknen schneller aus. Zudem beugt es die bildende Hornhaut weniger vor. Es soll aber auch noch gesagt werden, Vaseline ist zwar kein tierisches Produkt, jedoch aus Mineralöl hergestellt.


Aktualisiert: 17. Aug. 2018

Ist nun SilNylon oder Polyester besser für ein Zelt? Da scheiden sich die Geister. Beide Materialen haben ihre Vor- und Nachteile.


In diesem Beitrag geht es in erster Linie um einen Vergleich der beiden Materialien. Für welches Material man sich entscheidet, hängt letztendlich von den eigenen Bedürfnissen sowie dem Abwägen der folgenden Punkte ab.


Nylon -

Silikon Beschichtung

Sehr hochwertige Produkte, sowie die meisten Tarps und TarpTents, bestehen oft aus SilNylon, eine Kombination aus Silikon und Nylon. Die elastische Silikon-Beschichtung und das Nylon ergänzen sich zu einem sehr leichten, reissfesten, UV-stabilen und wasserdichten Gewebe. Die meisten Nylonstoffe, die für den Zeltbau verwendet werden, sind im

RipStop-Verfahren gewebt. Durch stärkere Kett- und Schussfäden sowie die Silikonbeschichtung wird die Reissfestigkeit nochmals erhöht. Sollte das Material reissen, läuft der Riss nicht ungebremst durch die gesamte Fläche, sondern stoppt am stärkeren

Rip-Stop-Faden.


+ sehr leicht, etwas leichter als Polyester

+ sehr hohe Reiss- und Scheuerfestigkeit, etwas Reissfester als Polyester + Silikon als Beschichtung ist sehr langlebig + Silikonisierung & RipStop macht das Material noch reiss- und scheuerfester + hohe UV-Beständigkeit durch Silikonisierung


- dehnt sich bei Nässe, ev. Nachspannen nötig - meist keine Nahtbandverklebung möglich (d.h. von Hand mit flüssigem Silikon - Silnet abzudichten)


Nähte Abdichten -->

Wie du die Nähte eines SilNylon-Zelts abdichtest erfährst hier.



Polyester -

PU Beschichtung

Polyester ist die weltweit am meisten hergestellte Kunstfaser, wodurch der Preis oft auch etwas niedriger ist als Nylon-Produkte. Beim herkömmlichen Zeltbau ist es das am häufigsten verwendete Material. Polyester wird meist mit Hilfe einer PU(Polyurethan)-Beschichtung wasserdicht ausgestattet. Die Reissfestigkeit ist ebenfalls vorhanden, jedoch nicht ganz so stark wie bei silikonbeschichteten Zelten mit RipStop-Nylon. Dafür verändert sich das Material bei Nässe kaum und muss deshalb nach dem Aufbau kaum nachgespannt werden. Die Nähte sind in der Regel bereits beim Kauf nahtbandverschweisst.

+ hohe Reiss- und Scheuerfestigkeit + leicht + keine Dehnung bei Nässe im Gegensatz zu SilNylon + oft etwas preiswerter als SilNylon-Produkte + meist bereits nahtbandverschweisst beim Kauf

- nicht ganz so Reissfest wie RipStop-SilNylon

- PU-Beschichtung altert etwas schneller als Silikon-Beschichtung

- Reisst bei selbem Flächengewicht wie SilNylon etwas schneller


Nähte Abdichten -->

Wie du die Nähte eines PU-beschichteten Zelts abdichtest erfährst du hier.




Aktualisiert: 17. Aug. 2018



Bei den meisten Tarps oder TarpTents aus SilNylon sind die Nähte beim Kauf noch nicht abgedichtet. Auch bei einem Zelt, mit Silikon- oder PU-Beschichtung besteht die Möglichkeit, dass nach langjährigem Gebrauch die Nähte nicht mehr 100% wasserdicht sind. Selbstverständlich kann man diese Arbeit in einem Fachgeschäft direkt erledigen lassen. Für diejenigen, welche jedoch selber gerne mal Hand anlegen - hier erfährt ihr wies funktioniert.


Materialbeschaffenheit

Als erstes muss klar sein, aus welchem Material euer Objekt beschaffen ist, respektive aus welche Beschichtung euer Stoff hat. In der Regel sind die Materialien auf dem Produkt-Etikett aufgeführt. Tarps sowie TarpTents bestehen oftmals aus SilNylon. Herkömmliche Zelte hingegen sind oft aus Polyester mit PU-Beschichtung.

Im Beitrag SilNylon vs Polyester erfährst du mehr über die Materialien sowie deren Vor- Un Nachteile.

SilNylon und Polyester mit PU-Beschichtung unterscheiden sich nicht nur in der Materialbeschaffenheit, sondern auch im Produkt zur Nahtabdichtung.


Silikon Beschichtung

Silnet als Nahtabdichter


Ein SilNylon-Zelt besteht aus Nylon, welcher mit Silikon beschichtet wird, daher hält leider nur eins: Silikon.

PU-Nahtabdichter wie z.B. Seamgrip, Seamsure oder Nahtabdichtbändern halten nicht auf Silikon.


Mit Silnet funktionerts jedoch tiptop. Dieser kann entweder online oder im Fachgeschäft gekauft werden. Angeblich taugt auch handelsüblicher Silikon aus dem Baumarkt, jedoch habe ich das noch nie selber getestet und bin auch schon auf negative Kommentare und Erfahrungsbericht diesbezüglich gestossen. Zudem ist eine Tube Silnet sehr ausgiebig und hat bei mir für 2 komplette Tarptents gereicht.


Ob der Nahtdichter innen oder aussen aufgetragen wird, hängt von der Naht-Konstruktion ab: Bei Verstärkungen oder Abspannpunkten eher innen, bei reinen Nähten eher aussen. (Einige dichten alles von aussen ab, so kann erst gar kein Wasser in die Naht eindringen). Von innen sieht das ganze natürlich etwas hübscher aus, aber funktionieren tut beides.




PU-Beschichtung

Seamgrip oder Seamsure Nahtabdichter


Die Vorgehnsweise ist bei PU beschichteten Produkten ziemlich identisch. Jedoch erfordern sie einen anderen Nahtabdichter, wie z.B. Seamgrip oder Seamsure. Falls du mehr über das Material Polyester mit PU-Beschichtung erfahren möchtest, klicke auf diesen Beitrag: SilNylon vs Polyester



Vorgehen:

  1. Objekt aufspannen (Zelt so aufbauen, damit der Stoff straff gespannt ist) - am besten wählst du einen sonnigen und warmen Tag, kein Regen für die nächsten 12 Stunden. Mit Sonne und Wärme trocknet es zudem etwas schneller

  2. Nähte allenfalls säubern und trocknen

  3. Silnet kann angeblich auch mit Terpentin etwas verdünnt werden, gem. Anleitung wird es jedoch pur empfohlen

  4. Der mitgelieferte Bürstenkopf dient als Auftragepinsel. Jedoch ist er sehr grob und meines Erachtens ziemlich ungeeignet, um das Silikon präzise aufzutragen. Ich verwende deshalb ein kleiner Schaumstoff-Schminkpinsel - für die Männerwelt: ein feiner Pinsel macht's auch oder fragt mal die Freundin oder Mutti

  5. Die Nähte von Innen oder Aussen, je nach Nahtart, mit einer dünnen Schicht bepinseln

  6. Ca. 12 Stunden trocknen lassen (Herstellerangaben beachten!)

  7. Oft klebt die Masse trotz langem Trocknen ziemlich stark. Daher vor dem Einpacken etwas Talkum oder Babypuder auf die abgedichteten Stellen pudern

Nähte mit PU beschichtetem Stoff können auch mit Nahtklebebändern abgedichtet werden. Die als Rollen gekauften Bänder werden auf die Naht aufgebügelt.



Reparatur:

Die beschriebenen Produkte sind nicht nur sinnvoll für das Abdichten der Nähte, sie dienen auch perfekt als Begleiter während einer längeren Tour. Man ist nicht nur für eine geplatzte Naht, sondern auch für Risse und grössere Löcher an Zelten, Bekleidung und Ausrüstung gewappnet.