Suche

VORBEREITUNGEN - AZOREN PROJEKT 2018

Aktualisiert: 27. Okt. 2018



Mein erstes längeres Solotrekking-Projekt führt mich nach Portugal, genau genommen auf die Azoren. Eine Inselgruppe am westlichsten Punkt Europas, mitten im wilden Atlantik. Zu Fuss ein Monat die verschiedenen Inseln erkunden, unterwegs mit leichten 6.5 bis 8 kg Gepäck auf dem Rücken, über Lavasteine, Hochlandweiden, Kraterränder, durch Wälder, vorbei an steilen Klippen - die vielseitigen Azoreninseln lassen ein Trekkingherz in der Tat höher schlagen.

Dank einer Sportplattform und vielen, lieben Unterstützenden ist dieses Projekt und mit ihr auch diese Website und der Blog zustande gekommen. An dieser Stelle nochmals ein riesiges, herzliches Dankeschön an euch alle! Ich hoffe ich kann euch auf diese Weise einen Teil zurück geben, sei es beim Lesen oder einem Selbstversuch. 

Es kann losgehen!

Nach langer und intensiver Vorbereitung - ausprobieren, testen, verwerfen, erneut recherchieren und wieder ausprobieren - ist meine Ausrüstung nun endlich komplett. Mein Ziel, einer ultraleichten Ausrüstung näher zukommen, ist erreicht. Natürlich wäre ein weiteres Minimieren immer noch möglich, jedoch wäre das mit weiteren Kosten und mehr "noch mehr" Verzicht verbunden. Ich denke 8 kg sind bereits ziemlich bescheiden und mein Rücken wird's tragen. Mehr über meine Ausrüstung für die Azoren findest hier.


1. Insel - Santa Maria

Über Lissabon fliege ich auf meine erste Etappen-Insel - Santa Maria. Die Azoren umfassen neun grössere und mehrere kleine Inseln. Die neun Hauptinseln sind in 3 Gruppen unterteilt, die nordwestliche, zentrale und südöstliche Gruppe. Santa Maria ist die südöstlichste und klimatisch wärmste, sonnigste Insel. Nach meiner Ankunft, erster Übernachtung und Proviant-Einkauf, werde ich die Insel in den nächsten 4 Tagen umrunden. Mein Ziel ist es, abgesehen vom Hin- und Rückflug sowie den Inselverbindungen, keine Verkehrsmittel zu benutzen.

Mein TarpTent dient als Unterkunft, mein Trekkingstock als Zeltstange, mein Smartphone als Navi und Cam und

meine Füsse als Transportmittel - also, komme was wolle! 

2. Insel - Terceira (kam dann letztendlich anders!)

Die zweite Insel werde ich entweder per Schiff oder Flugzeug von Santa Maria aus erreichen. Aufgrund der zum Teil schnell aufziehenden Stürmeauf den Azoren, ist eine flexible Planung relativ wichtig. Ausfälle von Fährverbindungen oder Flügen kommen immer mal wieder vor. Deshalb werde ich mir die effektive Route nach meiner ersten Insel-Etappe Santa Maria noch einwenig offen halten.

Geplant wäre jedoch Terceira, eine grössere Insel der Zentralgruppe. Die Insel ist angeblich vorwiegend an der Küste besiedelt. Das Inselinnere sei geprägt von Wäldern, üppigen Feldern, Vulkanhöhlen und dampfenden Schwefelquellen. Klingt jedenfalls sehr mystisch und ist bestimmt eine Durchquerung wert! 

3. Etappe - Pico, Faial oder São Miguel

Die dritte Etappe werde ich mir noch offen halten. Näher ins Auge gefasst habe ich die ebenfalls zur Zentralgruppe gehörenden Inseln Pico und Faial. Falls ich jedoch zeitlich knapp bin, werde ich direkt zur Hauptinsel São Miguel reisen.

Der Insel Pico (Gipfel) ist ihr Name in der Tat recht getan, denn auf ihr befindet sich der höchste Berg von ganz Portugal. Ein Vulkankegel der auch von den Nachbarinseln nicht zu übersehen ist, sofern er sich nicht gerade im Nebel versteckt. Sie ist mit einem Alter von etwas 250'000 Jahren die jüngste und zweitgrösste Azoreninsel. Umgeben von Hochweiden, Vulkangestein und speziellem Weinanbau, lässt sich die Insel bestimmt wunderbar per Trekking erkunden.

Die Nachbarinsel Faialwürde ich, falls zeitlich machbar, als Abstecher mit der Fähre von Pico aus verbinden. Sie hat wegen seiner Fülle an blauen Hortensien auch den Beinamen „Blaue Insel". Zudem ist sie bekannt für ihren malerischen und bunten Jachthafen in der Hauptstadt Horta, an dem Jachten aus allen Teilen der Welt anlegen. Jeder hinterlässt vor seiner Abreise eine Zeichnung oder ein Gemälde seines Bootes an der Hafenmauer. 

Die Insel São Miguel ist die Hauptinsel und auch grösste Insel der Azoren. Aufgrund der stärksten 

Bevölkerungsdichte und den meisten Touristen, ist diese Insel für mein Vorhaben wohl die ungeeignetste. Das Trekking-Netz ist jedoch stark ausgebaut und benötigt womöglich etwas weniger "Erfindergeist". Zudem kommen mir vielleicht nach längerer Zeit Solotrekking etwas mehr Trubel und Menschen ganz gelegen. Mein Hauptgrund für den Inselbesuch ist jedoch ein anderer. ​Auf São Miguel steht die einzige Teeplantage von ganz Europa. Dieses Bild möchte ich mir nicht entgehen lassen. Zudem durfte ich bereits in der Schweiz, beim Gewürz Profi, von dem bekannten Azoren-Tee kosten, er schmeckt fabelhaft!

Noch offen 

Ob eine weitere Insel im Zeitplan liegt, steht noch in den Sternen. Ich werde mich bei diesem Projekt wohl vorwiegend auf die Zentral- und Südöstliche Gruppe beschränken. Auch wenn die westlichste Insel Flores mit ihrem üppigen Grün und deren Blumenpracht ​extrem reizvoll ist, wäre es nochmals eine längere Flug- oder Fährreise. Ich denke jede einzelne dieser 9 Inseln hat ihren besonderen Reiz. Daher werde ich mich während der Tour auch immer wieder von Einheimischen beraten lassen - und wer weiss, auf welche Insel es mich dann letztendlich hin verschlägt, ich bin gespannt! 

Berichte und News

Während der Tour werde ich, abgesehen vom Smartphone, keine elektronischen Geräte mitführen und nur selten online sein. Die meisten Artikel und Erfahrungsberichte über die Azoren werde ich in dieser Zeit für mich schreiben und erst bei meiner Rückkehr bearbeiten und online stellen. 

Ich hoffe die/der eine oder andere findet auch etwas für sich, ein Tipp, ein schönes Bild oder einfach nur die Freude am Stöbern und Lesen. 

Viel Spass dabei!

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen